Freiflächenentwicklungskonzept Gropiusstadt, Berlin

Auftraggeber: Bezirksamt Neukölln von Berlin - Bezirksbeauftragte für Menschen mit Behinderung
Bearbeitung: 2017-2020
Flächengröße: 267 ha

Das Programm „Zukunft Stadtgrün“ bietet aktuell die Möglichkeit zur Inanspruchnahme von Fördermitteln zur Qualifizierung der Grün- und Freiflächen in der Gropiusstadt. Um diese Fördermittel möglichst effektiv zu nutzen, soll eine breite Palette aufeinander abgestimmter Einzelmaßnahmen vorgehalten werden. In ihrer Gesamtheit sollen sie einer zielorientierten Entwicklungsstrategie folgen, die von der breiten Öffentlichkeit, den lokalen Akteuren und den betroffenen Fachämtern mitgetragen wird.

Aufbauend auf eigene Bestandsaufnahmen und vorhandene Gutachten wurden die wesentlichen Defizite und Konflikte der Grün- und Freiflächenstruktur der Gropiusstadt herausgearbeitet. Dies betraf insbesondere die Wegevernetzung, die Barrierefreiheit und die Aufenthaltsqualität – aber auch Aspekte der Klimaanpassung und der Biodiversität.

Mit „Die Gropiusstadt bewegt!“ wurde ein nachhaltig gültiges und eingängiges Leitbild für die Gropiusstadt entwickelt.

Das Grün- und Freiflächenkonzept stellt das vorhandene Wegenetz für den Fuß- und Radverkehr als eine besondere Qualität der Gropiusstadt heraus. Hier ist vordringlich die Barrierefreiheit in Form gesicherter Straßenübergänge herzustellen. Darüber hinaus wurden Zielstellungen für die öffentlichen Plätze und Parkanlagen sowie für die sozialen Einrichtungen definiert, die zu einer wirksamen Verbesserung der gestalterischen, funktionalen, sozialen und aufenthaltsbezogenen Merkmale führen.

Das Konzept ist insgesamt umsetzungsorientiert. Im Abgleich mit den festgestellten Defiziten und Konflikten sowie den Zielstellungen wurde es in einen konkreten Maßnahmenkatalog überführt, der einen Realisierungshorizont von 10-15 Jahren umfasst.