Böhler Anger, Meerbusch

Ziel des städtebaulich-freiraumplanerischen Wettbewerb „Areal Böhler 2“ ist es, im Meerbuscher Ortsteil Büderich ein neues Quartier für unterschiedliche Lebensentwürfe zu entwickeln. Beim Entwurf des Stadtteils stehen, neben der Schaffung von 400 variantenreichen Wohneinheiten für alle Alters- und Einkommensgruppen, eine attraktive Mischung an Flächen für Einzelhandel, Arbeiten und Wohnen im Vordergrund. Außerdem soll sowohl die soziale …

Lesen Sie weiter...

Chemical Invention Factory, Berlin

Der Neubau der Chemical Invention Factory bildet innerhalb des TU Campus einen neuen Baustein, der durch seine kompakte Kubatur, sein wirtschaftliches Raster und seine Materialität für zeitgemäße und nachhaltige Forschung steht. Der Kubus, der sich mit seiner einheitlichen, metallisch glänzenden Fassade von der Umgebung abhebt, dient als Aushängeschild und neuer Identifikationspunkt für die Wissenschaftler des …

Lesen Sie weiter...

Berlin-Brandenburg 2070

Die Großstadtregion Berlin-Brandenburg wächst. Die Verflechtung von Stadt- und Landraum bedarf zukünftig einer gesamtheitlichen städtebaulich-landschaftlichen Planung, um den Ansprüchen einer leistungsfähigen Metropolregion gerecht zu werden. Im Fokus des klimaneutralen Szenarios steht die Abkehr von Flächenkonsum durch Suburbanisierung bei gleichzeitiger Verdichtung städtischer Zentren. Neben der Berliner Innenstadt rücken auch identitätsstarke brandenburgischen Städte entlang der Bahnlinien in …

Lesen Sie weiter...

Gut Wohnen, Ludwigsfelde

Der Entwurf sieht fünf Wohngebäude für das 12.300 m² große Grundstück zwischen Eigenheimsiedlung und Zeilenbauten vor. Alle Gebäude basieren auf einem circa 4x4m-Modulraster. Die einheutlichen zwei- und dreigeschossigen Baukörper bieten durch ihre vorfabrizierte, modulare Holzbauweise günstige und trotzdem ausdifferenzierte 2- bis 4-Zimmerwohnungen. Die neue Architektur übersetzt den Kontext des systematischen Holzbaus der benachbarten 1930er-Jahre-Doppelhaussiedlung in …

Lesen Sie weiter...

Georg-Knorr-Park, Berlin

Der Georg-Knorr-Park, ein ehemaliger Industrie- und Produktionsstandort des Unternehmens Knorr-Bremse im Berliner Stadtteil Marzahn, soll in ein lebendiges Wohn- und Geschäftsviertel umgewandelt werden. Im Spannungsfeld zwischen denkmalgeschützter Industriearchitektur, Shopping-Center, Bahntrassen und übergeordneten Straßen soll neben bis zu 1400 Wohneinheiten eine moderne Gewerbehofstruktur entstehen. Der Entwurf „Konnekt Marzahn“ von CKSA und FJP sieht für diese einzigartige …

Lesen Sie weiter...

Ob dem Längelter, Heilbronn

Der neue Stadtteil “Ob dem Längelter” schafft eine neue identitätsstiftende Adresse, die bewusst die gegebenen landschaftlichen und urbanen Qualitäten aufgreift. Dazu zählen die besondere Lage auf dem Längelter Hügel mit Blick auf die Stadt und in die Neckarlandschaft sowie die Nachbarschaft zu Alt-Böckingen, der Christiane-Herzog-Schule und der Stadtbahn. Zentrales Leitbild ist die Verzahnung der gegebenen …

Lesen Sie weiter...

Kindertagesstätte, Velten

Der Wohnsiedlung aus den 1980ern wurde im Zuge von Rückbaumaßnahmen zwei Baukörper entfernt. Die neue Kita komplettiert die Großform der Siedlung und bildet den Anfangs- und Schlusspunkt eines Bandes öffentlicher Einrichtungen. Durch den Knick der Gebäudeflucht wird ein Vorplatz hin zur Mitte des Quartiers und eine zusammenhängende, nach Süden orientierte Außenspielfläche geschaffen. Der klar gegliederte …

Lesen Sie weiter...

Gartenstadt Angerbachauen, Duisburg

Im Rahmen der Konzeptvergabe von fünf Baufeldern der Wohnbauentwicklung „Am Alten Angerbach“ in Duisburger Stadtteil Huckingen gewinnt das Planungsteam Christoph Kohl Architekten und Fugmann Janotta Partner für drei Baufelder den ersten Preis. Der Stadtteil Huckingen in Duisburg ist durch die grünen Auenbereiche des Angerbach-Gewässersystems landschaftlich geprägt und befindet sich im Überflutungsbereich des Rheins. Die Integration …

Lesen Sie weiter...

Nord-Süd-Grünverbindung, München

Die Bewerbergemeinschaft FUGMANN JANOTTA PARTNER und Kolb Ripke Architekten wurde zum Verhandlungsverfahren mit Mehrfachbeauftragung Nord-Süd-Grünverbindung eingeladen. Auf den Flächen der ehemaligen S-Bahn- und Industriegleisanlagen des 1988 stillgelegten Olympiabahnhofs „Oberwiesenfeld“ im Norden der Stadt München soll eine Grün- und Biotopverbindung entstehen. In dem konkurrierenden Verfahren wurde unser Konzept ausgewählt! Der wilde, raue Charme der Brache macht …

Lesen Sie weiter...